• Christiane Espich

Coping – mit dem Stress umgehen lernen


Die physiologische Stressreaktion des Menschen ist Millionen Jahre alt. Es wird ein Stressor wahrgenommen, der entweder als „positiv“ oder „irrelevant“ bewertet wird. In diesem Fall steigt das subjektive Stressempfinden nur leicht an, da geringe Mengen an Stresshormonen (u. a. Adrenalin und Cortisol) ausgeschüttet werden. Der Mensch weiß, er oder sie kann mit dem Stressor umgehen. In der Psychologie spricht man hier von „coping“.

Wird ein Stressor allerdings als „gefährlich“ eingeschätzt, steigt die Stresshormon-ausschüttung deutlich an. Der Mensch sucht nach Ressourcen, wie die Stresssituation gelöst werden kann. Kann er oder sie auf ausreichend körperliche, kognitive oder mentale Fähigkeiten zurückgreifen, um mit dem Stressor umzugehen, kommt es ebenfalls zum „coping“, allerdings bereits mit deutlich höherem subjektivem Stressempfinden.

Ist kein „coping“ möglich, da keine ausreichenden Ressourcen zur Verfügung stehen, kommt es zu typischen körperlichen und mentalen Stressreaktionen wie Schwitzen, hoher Muskel-tonus, Engegefühl im Brust- oder Halsbereich, Denkblockaden etc.

Wer häufig in unlösbare Stresssituationen kommt, läuft Gefahr, durch Stress krank zu werden. Wer allerdings

  • körperliche (durch z. B. Steigerung der Kraft oder der Ausdauerfähigkeit)

  • kognitive (durch z. B. mehr Wissen oder handwerkliche Fähigkeiten) oder

  • mentale Stressressourcen (durch z. B. Atem- oder Entspannungstechniken)

aufbaut, lernt, stressige Situationen neu zu bewerten und erzielt damit das „coping“.

#Stress #Coping #Coaching

67 Ansichten

Christiane Espich
Lucia-Popp-Bogen 41
81245 München
Mobil +49(0)173-9826612


info@mim-personalentwicklung.de

  • Black Facebook Icon

© 2020 Christiane Espich  - alle Rechte vorbehalten 

Realisierung & Design: artelas.de